Wunscherfüllerin Britta aus unserem Essener Team berichtet Euch heute von einer „maritimen Wunscherfüllung“. Anfang Juni ging es für einen schwerstkranken Fahrgast zum Kemnader See:

„Anfänglich war für die Ehefrau nicht ganz klar, ob ihr Mann für die heutige Fahrt noch stark genug ist. Wir haben ihr und ihrem Mann erklärt, dass wir die Wunschfahrt natürlich jederzeit unterbrechen können, was beide beruhigte und der Fahrt damit nichts mehr im Wege stand.

Am nahegelegenen Ziel, dem Kemnader See, war die Freude des Fahrgastes dann deutlich zu spüren. Allein die Sonne im Gesicht und die frische Luft nach zwei Wochen im Hospizzimmer waren für ihn ein großer Genuss. Die Besatzung der ‘MS Kemnade’ nahm uns herzlich auf und auch die anderen Mitfahrenden begleiteten die sehr besondere Situation an Bord mit viel Freundlichkeit.

Da unser Fahrgast nicht mehr essen kann, genoss er einen Schluck Cola und schaute während der Fahrt interessiert aus dem Fenster – nur kurz unterbrochen von einigen kleinen ‚Power Naps‘. Immer wieder huschte ein sehr glückliches Lächeln über das Gesicht der Eheleute und sie erlebten die einstündige Fahrt mit großer Zufriedenheit. Denn bereits in der Vergangenheit hatten sie des Öfteren gemeinsam am See gesessen und dort schöne Stunden verbracht, sodass sie sich nun an diese unbeschwerte Zeit erinnerten.

Nach dem Ende der Rundfahrt wurden wir von der Crew herzlich verabschiedet. Unser Fahrgast wünschte sich, noch ein wenig am Ufer zu verweilen und den Blick auf den See und die vielen Gänse zu genießen. Als wir dann wahrnahmen, dass es irgendwann genug war und der Fahrgast müde wurde, machten wir uns auf den Heimweg. Zurück im Hospiz haben wir einen zufriedenen und auch sehr erschöpften Gast wieder in sein Bett legen können.

Ein schöner Tag für die Eheleute, aber auch für mich als Pflegekraft, da ich deutlich diese Zufriedenheit und das Genießen des Fahrgastes wahrnehmen konnte, die unsere Arbeit beim Wünschewagen so besonders macht…“