Ein letzter Musical-Besuch…

Der 42-jährige Karsten aus Hagen ist an Magenkrebs erkrankt und wird in Kürze in ein Hospiz ziehen. Als riesengroßer Musical-Fan, der bereits nahezu alle Shows gesehen hat, fehlte ihm nur noch “Tina – Das Musical”. So lautete sein großer Wunsch: Noch einmal mit dem Ehemann nach Hamburg und bei den Welthits von Tina Turner den Alltag ein paar Stunden vergessen…

Für unsere Wunscherfüller Peter, Andre und Michael aus Essen war dies selbstverständlich ein „Auftrag“, den sie sehr gerne übernahmen. Am 6. März war es soweit und es ging von Bochum, wo Karsten zu der Zeit in einer Klinik behandelt wurde, in die Hansestadt! Die Vorfreude der Eheleute war riesengroß und so gab es bei Fahrtantritt noch einen Prosecco aus der Krankenhauskantine…

Guten Mutes, innerhalb von drei bis vier Stunden das Ziel zu erreichen, machte sich die Gruppe im Wünschewagen auf den Weg. Leider erschwerte jedoch ein rund zweistündiger Stau die großzügige Planung und das Operettenhaus wurde erst kurz vor Beginn der Show erreicht. Dank einer Sondergenehmigung der Polizei Hamburg durfte der Wünschewagen direkt vor dem Theater parken und es klappte alles pünktlich auf die Minute – vielen herzlichen Dank an dieser Stelle für die tolle Unterstützung!

Karsten genoss das Musical zusehends und konnte tatsächlich jeden Song mitsingen! Im Anschluss ließen alle den wunderbaren Abend auf der Reeperbahn ausklingen. Am nächsten Tag ging es mit weniger Stau zurück nach Bochum…

Karstens Ehemann schickte im Anschluss an die Wunschfahrt folgende Nachricht an unsere Wunscherfüller im Ruhrgebiet:

„…Ich möchte mich über diesen Weg noch einmal ganz recht herzlich bedanken, dass uns, meinem Mann Karsten und mir, die Tour mit dem Wünschewagen ermöglicht wurde.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserer Begleitung und Betreuung durch Peter, Andre und Michael.

Ich hatte zwar gedacht, dass man sich um uns kümmert, habe aber nicht erwartet, dass wir ja einen ‚Rundumservice‘ mit Betreuung und Übernahme aller Kosten – Fahrt, Karten, Übernachtung und Verpflegung – erhalten. Für alles ein ganz großes Dankeschön!

[…]

Ich bin im Moment selber ehrenamtlich in einer Freiwilligen Feuerwehr tätig. Solange ich nicht in Rente bin, werde ich dort weiterhin aktiv sein. Sobald ich aber in Rente gehe, ist auch der aktive Dienst in der Feuerwehr beendet. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dann so eine Aufgabe, wie sie die Wunscherfüller gemacht haben, zu übernehmen und behalte das auf alle Fälle im Hinterkopf.

Die ganze Sache hat einen derart nachhaltigen Eindruck hinterlassen, was man für Menschen tut, die in ähnlichen Situationen wie Karsten und ich stecken! Sie werden auf alle Fälle in einigen Monaten wieder von mir hören.

Ganz lieben Gruß auch nochmal an Peter, Andre und Michael…“